Casual Games Blog

geposted von Tobias
Kategorie: Marketing

Handyspiele liegen im Trend. Im vergangenen Jahr 2008 sind sieben Millionen Spiele-Downloads verzeichnet worden, so die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Besonders erfolgreich waren Adaptionen der Arkade Klassiker sowie Portierungen bekannter Konsolen-Spiele. Vor allem die so genannten Denkspiele erfreuen sich großer Beliebtheit.

Interessant dabei: Der Preis für solche Spiele liegt mit 4,30 Euro bis 4,80 Euro an der oberen Grenze der Kosten für Handy-Downloads. Zum Vergleich: Für einen Titel aus dem Musiksegment zahlen die Nutzer durchschnittlich 1,31 Euro, für einen Handy-Klingelton 1,67 Euro. Die Preise sind dabei durchaus konstant. Auch im Jahr 2009 setzt hier bislang keine Preiserosion ein.

Quelle: GfK Pressemitteilung


Trackback URL

KOMMENTARE

Tom sagte am 07.23.2009, 07:56 Uhr

Interessant wäre dabei eine Unterscheidung nach Einzel-/Neuverkäufen und Aboverkäufen. Ich will garnicht wissen wieviele ohne es zu wissen in den unseriösen Abos drinhängen und eben den Absatz dieser Daumenkino-Spiele stabilhalten. Ich kenne aus dem Bekanntenkreis einige Fälle, wo man auf die üblichen Köder reingefallen ist und sich Monate später böse wunderte. Insbesondere Handy-Kunden mit Vertrag schauen seltener in ihre Onlinerechnung, die automatisch abgebucht wird. Aus den Augen aus dem Sinn.

Tobias sagte am 08.20.2009, 13:38 Uhr

Hallo Tom,

gute Frage – ich habe mir erlaubt, dazu bei der GfK nachzufragen. Im Rahmen der von der GfK betriebenen Handelspanels erhält die GfK von den partizipierenden Händlern nur die Info zu tatsächlich heruntergeladenen Spiele – unabhängig, ob Einzelkauf oder im Rahmen eines Abos. Es gibt jedoch keine Informationen zu nicht genutzten Abodownloads. Somit bezieht sich die im Text genannte Zahl auf tatsächlich geladenen Spiele.

Hinterlassen Sie einen Kommentar